• Öffnungszeiten
  • /
  • Montag: Ruhetag
  • /
  • Dienstag bis Freitag: 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • /
  • Samstags: 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Mindestlohn für Friseure? Wie Ihr ganz einfach viel mehr verdient!

Nach dem ich mich in klarer und ausreichender Form über die Lohnsituation ausließ und dem einen oder anderen vielleicht einen neuen Blickwinkel auf sein Gehalt, seinen Umsatz und auf die Gewinne seines Chefs eröffnen konnte, werde ich heute mal das bekloppte Wort „Mindestlöhne“ und die Folgen, die auf uns alle zukommen, ausklarbüstern!

Mindestlohn auch für Friseure, nun haben wir ihn! Und?

Denn der Verdienst staffelte sich, sogar in Osten und Westen getrennt, bis zum August 2015. Erst dann bekamen auch wir Friseure den Mindestlohn von 8,50€, da wir schon vor dem gesetzlichen Beschluss einen allgemein gültigen Tarifvertrag für das gesamte Bundesgebiet bekommen haben!

Was glaubt Ihr, was ist passiert? Alle haben riesig mehr Knete auf´em Konto? Hurrrrrraaaaa!!!?

Hmm… einmal genau hinschauen, im Osten und einigen Bundesländern im Westen haben die Friseure wirklich etwas davon, denn für unter 3,-€ pro Std muss jetzt (offiziell) niemand mehr arbeiten, alle bekommen mindestens  8,50€! ( auch im Osten)

Aber bei uns in Niedersachsen bringt uns dieser neue Tarifvertrag zur Zeit wenig, denn wir haben schon seit vielen Jahrzehnten so einen allgemein verbindlichen Tarif und dieser lagt seit 2009 (!!) bei 7,51€! Das heißt, wir hatten seit 5 Jahren keine Lohnerhöhungen bekommen und jeder kann sich mal so ungefähr ausrechnen, um wie viel die Mieten, Preise und Kosten für Steuern, Strom, Gas, Wasser, Müll, Benzin, Lebensmittel, Bus und Bahn etc. gestiegen sind!
Reicher oder wesentlich mehr, werden viele nur durch den Mindestlohn, nicht haben! Das Einzige was steigen wird, ist der Druck auf einige Unternehmer, aber viel mehr, deren Mitarbeiter, die eben auch viel mehr Umsatz erwirtschaften müssen, obwohl sie mit Discountpreisen agieren!

Ja sicher, aber durch die höheren Löhne wird sich der Markt bereinigen, viele Discounter werden dicht machen oder ihre Preise nun endlich massiv anheben!! 

Klar, ich machen meine Hose auch mit der Kneifzange zu! Hier in Niedersachsen hatten wir ja bekanntlich schon lange einen für alle gültigen Tarif. Hat das etwa etwas an der Situation geändert!? Die Mitarbeiter müssen demnächst ganz einfach noch schneller, noch mehr oder mit noch unlauteren Mitteln  mehr Umsatz generieren!
Ein großes deutsches Friseurunternehmen hat auch schon öffentlich reagiert und schon ein Jahr vorher fleißig an der Preisschraube gedreht, auch hier in Niedersachsen, wo ja noch gar nicht mehr bezahlt werden muss!
Na, was glaubt ihr in welche Tasche dies floss?
Erhoben wird nicht nur der Lohn, sondern auch der Umsatzfaktor und dann sehen die Mitarbeiter ggf. eher alt aus!

Mindestlohn

Schaffen sie`s nicht in der Regelarbeitszeit, dann drohen bei einigen Unternehmen ggf. sogar Änderungskündigungen, Rausschmiss oder unbezahlte Überstunden! So war es zum Teil vor dem Mindestlohn und so wird es wohl auch bleiben bleiben!
Aber warum lassen sich so viele Friseure (jammernd) für so weinig Kohle in solchen Hamsterrädern ausbeuten?
Schaut Euch um in den Friseur-Gruppen bei Facebook jeder zweite Post ein Jobangebot. Alle suchen,aber niemand ist zu finden!!
Das wissen diese Friseure wohl nur selbst, aber jeder hat sein Schicksal (Gehalt) doch selbst in der Hand!

Und gerade läuft eine schöne Diskussion über eklatant niedrige Dienstleistungspreise einer Friseurkette, von 4,95€, ermittelt von einem unglaublich schlampig und lieblos verfassten Artikel im Focus-Online!  Einige tage später machte sogar Pro7 für diese Berliner Friseurkette Werbung, in dem sie darüber berichtete und das ganz in einem zweifelhaften Licht wiederspiegelte! Denn mal zu hinterfragen, wie solch ein Geschäftsmodell sich überhaupt trägt und wie es kommt, das der Zoll bei einem Stundenverrechnungssatz unter 38.00 € pauschal von meiner Manipulation in irgendeiner Weise ausgeht… das wird hierbei leider nicht beleuchtet!

Fakt ist: Durch den Mindestlohn alleine werden nur wenige mehr verdienen und deshalb wird´s noch lange nicht üppig werden!

Meine Meinung… ein Handwerker der unter 2000,-€ verdient, ist kein Handwerker sondern ein Hilfsarbeiter!
Deshalb werde ich das System für mich kippen, mein klares Ziel!
In spätestens 2 Jahren verdient bei mir im Geschäft jeder Mitarbeiter als Amfangsgehalt mindestens 10,-€ die Stunde!
(Ich habe das Ziel schon nach 15 Monaten erreicht heute bin ich schon bei 11€ Grund/Anfangsgehalt)

Dieses Ziel haben wir schon im Oktober 2015 erreicht also deutlich schneller als gedacht! 🙂

Aber nun kommen wir ja auch zu dem Punkt! Viel verdienen?

Klar auch meine Mitarbeiter müssen für ihr Gehalt hart arbeiten und  ordentlich etwas umsetzen…
und zwar Faktor 3,4!
Nach einer weiteren Umfrage bei FB habe ich einen durchschnittlichen Multiplikator von 3,5 – 4,0 ermittelt, in hochpreisigen Geschäften durchaus höher! Bei Discountern mit billig Preisen übrigens am höchsten! Wie gesagt, „kleine Preise, höher Umsatzmultiplikator = Abzocke der Mitarbeiter“

 

Also rechnen wir mal ein „Wunschgehalt“ (eindeutig auf meiner Umfrage bei Facebook ermittelt), 2000€ mal 3,4= 6800€ Umsatz, davon sollten 10% Verkauf sein, (eigentlich locker zu schaffen) also bleiben 6180€ für Dienstleistungsumsatz über. Ja, ich weiß was jetzt kommt… ist der irre, nie zu schaffen!!!!

Locker, wenn man das nicht schafft, dann braucht man auch nicht über sein Gehalt jammern!
(hier sind natürlich ausreichend hohe Preise unabdingbar, arbeitest Du in einem billig Laden wirst Du solche Gehälter sicherlich kaum erwirtschaften!)

Weiter: 6180€ durch 21 Arbeitstage 291,42€ Tagesumsatz. Runden wir 300€ auf, um laue Tage und Krankheit zu kompensieren.

Ja sicher, der Funk ist bestimmt sauteuer!!

Also meine Preise sind nicht unendlich hoch, gemessen an München, Berlin und Hamburg… eigentlich lächerlich niedrig…

Trotzdem sind solche Umsätze ohne gute Beratungskompetenz, Fachwissen auf hohem Niveau, Liebe und Begeisterung und natürlich ohne gutes fachliches Können, kaum zu erreichen.

Aber es geht sogar deutlich mehr!

Hier mein persönlicher Umsatz vom Mai 2014 (30 Std Woche), dazu sei gesagt, dass dies eigentlich ein umsatzschwacher Monat,direkt nach Ostern war und ich dies in guten Monaten deutlich steigern kann!Natürlich geht dies nicht in einem Billig-Discount-Laden, wo alles schnell und am besten ohne langer Beratung ablaufen muss!
Aber, es besteht ganz klar für jeden Friseur verdammt noch mal die Möglichkeit sich in einem „guten“ Laden zu bewerben, sich weiterzubilden und mit einfachen Mitteln zusätzliche Umsätze zu erwirtschaften!

Kein Chef dieser Welt kann es sich leisten, Mitarbeiter mit guten Umsätzen schlecht zu bezahlen!

Und suchen tut fast jeder. Besonders die Friseurunternehmen, die gut bezahlen (natürlich für gute Umsätze) tun sich erstaunlicherweise weit schwerer, Mitarbeiter zu finden! Warum ist dies so? Fasst Euch an die Nase…
Und auch bei FB ermittelt: Die meisten Unternehmer, sind mit den Umsätzen ihrer Mitarbeiter unzufrieden!

Da kann ich nur sagen, zum Teil selbst Schuld! Habt ihr denn jemals euren MA´s die Umsatzstuktur in Verbindung mit dem Gehalt erklärt?
Ich kann nur erreichen und übertreffen, was ich auch verstehe!
Der erste Schritt wäre, lasst Eure Mitarbeiter den letzen und diesen Post lesen, vielleicht ändert dies schon etwas an deren Denkweise!?
Noch ein wichtiger Faktor… wie sehen Eure Preise aus… alles unter 60 € Stundensatz ist billig und hat nichts mit Handwerk zu tun!

Alles unter 38 € Stundensatz, setzt der Zoll und das Finanzamt automatisch Manipulation voraus!

Wie kann „Ich“ mehr Umsatz erwirtschaften und dadurch logischerweise mehr verdienen!?

Eigentlich gar nicht so schwer, wichtig ist nämlich, dass Kleinvieh auch Dreck macht!

Jeden Tag 20€ durch z.B. 1-2 Shampoos im Verkauf, Haarkuren oder Wimpernfärben sind über 400€ mehr im Monat!

Wichtige Regeln

Verkaufen:

Nicht des Verkaufen´s wegen, sondern dem Kunden durch Produktempfehlungen wirklichen Nutzen bringen! Jedes Produkt, welches ihr anwendet erklären, warum wie wenig, wohin und was es bringt! Und macht Euch frei von Euren Wertevorstellungen.
Der Kunde weiß was er sich leisten kann, aber nichts zu empfehlen ist unterlassende Hilfeleistung!
Dann wird es ein Selbstläufer, die Kunden kaufen immer wieder!

Tönung/Farbe:

Nicht nur einfach eine Tönung raufklatschen, das kann der Kunde auch allein zu Haus! Immer ein paar schnelle High Lights anbieten, das geht schnell und sieht toll aus und kostet nicht die Welt! Und jedem Kunden erklären, dass nach jeder Farbbehandlung eine Haarkur reingehört, chemische Prozesse gehören beendet, die Haltbarkeit und Brillanz der Farbe erhöht sich hierbei um Wochen! Kunden die keine Farbe/Tönung bei Euch machen wollen, immer anbieten die Farbe bei Euch zu kaufen! Viel bessere Qualität, Beratung gar nicht viel teurer etc.

Haarschnitt:

  • Keine dummen Fragen, wie: „Soll trocken geschnitten werden?“
  • Hier stets Suggestivfragen:

„Mit Waschen!“  und die Betonung nicht als Frage, sondern als Feststellung!

  • Wenn der Kunde partout nicht waschen lassen will, wird er sich spätestens jetzt melden!
  • Nie Fragen ob der Kunde selbst Fönen möchte!!

Immer die Frage: „Wie möchtest Du´s gestylt haben?“ will der Kunde selbst föhnen, wird er sich jetzt spätestens melden!

Beratung: 

Hier fängt das eigentliche „mehr“ verdienen schon an, denn hier habt ihr mit der richtigen Einstellung und dem Bewusstsein, „ich bekomme das was ich Verdiene“ alle Zügel in der Hand!

Und wenn ihr in einem hochpreisigen Laden arbeitet, dann könnt ihr euch sicher sein, dass dies dem Kunden bewusst ist und er sich die Kosten für euer Tun, leisten kann/will!!
Nichts ist schlimmer, als den Kunden mit eurem „Wertegefühl“ zu messen und teurere Dienstleistungen, Produkte, oder den besonderen Service nicht anzubieten, nur weil ihr denkt oder meint, der hat eh nicht so viel Knete!! Vielleicht will der Kunde sich das ja auch einfach mal gönnen!?

Kassieren: 

Jetzt wird´s richtig „HAARIG“! Was sind kurze, mittellange oder lange Haare!?

Immer wieder stelle ich fest, dass Friseure fürchterliches Mitleid mit dem „Armen Kunden“ haben, sie ziehen immer wieder nicht das ab, was sie auch gemacht haben!
Die High Lights werden nicht verbucht! Kurzhaar berechnet, anstatt „mittel oder lang“, Haarkuren werden gerne mal „vergessen“ etc! Nicht aus Vergesslichkeit ,(das gehört auch bestraft) ,sondern weil man weiß, dass der Kunde z.B. nicht so viel Geld hat oder es selbst als zu teuer empfindet!

Da ist die Frage eigentlich klar:
Möchtest Du die nächste Stunde „umsonst“ arbeiten?
Denn Dein Verdienst hast Du ja grade dem Kunden geschenkt!
Dass es eigentlich das gleiche wie „Diebstahl“ ist ,sollte/muss jedem eigentlich klar werden/sein!

Resumé:
Hört endlich auf zu jammern! Ihr habt es selbst in der Hand, sucht Euch einen geilen Laden und Chef und Ihr bekommt das, was ihr verdient!
Und mit geilem Laden meine ich nicht sauteuer, aber vernünftige Preise braucht Ihr! Habt Spaß, begeistert Euch, Eure Kunden und Kollegen!
Denn Erfolg macht Spaß, Erfolg macht Sexy und egal was Eure Mama euch erzählt hat, GELD macht doch glücklich!!!

Somit viel ERFOLG!


Du willst noch erfolgreicher sein!? Fu|Lo hilft!

 

Veröffentlicht von Christian Funk

Friseurmeister und Inhaber des Friseursalons Haarchitektur in Lüneburg. Dozent und Prüfer in der Meisterschule der Handwerkskammer Lüneburg (Braunschweig-Lüneburg-Stade). Fachautor, Social Media Experte und Fachtrainer für verschiedene Firmen der Beautybranche.

9 Kommentare

gravatar
Andrea Neurath

D
E

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, das passt alles auf den Punkt. Ich predige das gleiche auch bei meinen Mitarbeitern, aber der Prophet im eigenen Land…..

Antworten
gravatar
Josef Hopmann

Es ist richtig, dass der allgemein verbindliche Tarifvertrag in Niedersachsen seit Jahren besteht und bislang nicht gekündigt wurde. Dieses bedeutet aber nicht, dass der gesetzlichen Mindestlohn nicht bezahlt werden muss. Seit dem 01.08.2015 ist dieses, auch bei bestehenden Allgemein verbindlichen Tarifverträgen, Pflicht!!!
Seitens des Landesinnungsverbandes Niedersachen gibt seit geraumer Zeit die Bestrebung, verbunden mit konkreten Terminvorschlägen, die Tarife neu zu verhandeln. Die Verdi ist es, die sich schwer tut und das, weil die Arbeitnehmerseite nicht ausreichend in der Gewerkschaft besetzt ist.

Auch wenn ich nicht in jedem Punkt mit Ihnen konform gehe, gibt es in Ihrer Darstellung Ansätze und Gesichtspunkte, die bei zielorientierten Mitarbeitergesprächen, aber auch in Unternehmerversammlungen (z.B. Innung) angesprochen und diskutiert werden sollten.
Gibt es doch noch viel zu tun, um die Friseurbranche (eine wunderbarer Beruf) aus dem Negativimage zu holen.

L.G.

Antworten
gravatar
Christian Funk

Lieber Herr Hopmann… evtl. haben sie meine Beitrag nicht richtig gelesen, oder nicht richtig verstanden!
Ich schreibe nichts anderes! Ab den 01.08.2015 steht in ganz Deutschland auch der gesetzliche Mindestlohn an, auch hier in Niedersachsen!
Lesen sie doch bitte nochmals den fraglichen Part, dann wird sich das Missverständnis sicherlich aufklären! 🙂

Liebe Grüße Christian Funk

Antworten
gravatar
Yvonne M.

Hört sich alles gut an. Aber lässt sich das auch so bei einem Friseur auf dem Lande (Dorf statt Stadt) umsetzen? Da bin ich mir nicht so sicher. Ansonsten gebe ich Ihnen Recht. Schöne Grüße!

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.