Kommentar zu meinem Beitrag “Was sooo teuer?

 

Die meisten Kommentare bekomme ich zur Zeit auf den Beitrag, “Was … soooo Teuer? auf meinem Blog.
So auch dieser von Diana, den ich wie immer so Aussagekräftig wie möglich beantwortet habe!

Meine Antwort:

Liebe Diana,

vielen Dank für Dein Kommentar. Das Dir für eine 6-köpfige Familie nur ein einziges Gehalt zur Verfügung steht, das tut mir leid, ändern können ich und mein Team daran aber nichts und wir tragen daran auch keine Schuld!

E7 bedeute mit Kindern 18,85€ pro Stunde. Die meisten Friseure erhalten (ich mag da nicht von Verdienen reden) gerade mal um die 10€ und müssen mit diesem Geld womöglich auch eine Familie ernähren.

Was das bedeutet?

Das bedeutet das diese Leute zum Amt gehen müssen, obwohl sie in Vollzeit arbeiten, dort komplett und immer wieder die Hosen runterlassen und sogar Stellung beziehen, warum sie für was Geld ausgegeben haben! Sollte zum Beispiel ein Kind von den Großeltern eine größere Summe (über 50€) überwiesen bekommen (z.B. Geburtstagsgeld), dann wird das vom Hartz 4 abgezogen, wird es Bar verschenkt, also am Staat vorbei – macht sich diese Familie strafbar und könnte wegen Betrug belangt werden.

Meine Mitarbeiter bekommen „alle“ mindestens 14€ pro Stunde als Grundgehalt – das ist eigentlich zu wenig, aber bei weitem viel mehr als die meisten Friseure bekommen. Aber meine Mitarbeiter haben auch die Chance, mit Fleiß und Einsatz deutlich mehr zu verdienen – wenn sie ihr Umsatzziel überbieten, dann erhalten sie 50% Umsatzüberschussbonus und können so tatsächlich Löhne erreichen, die mit dem Ihren konkurrieren könnten! Beispiel eine Mitarbeiterin muss ihr Lohn 3,67 mal umsetzten… überbietet sie diesen Umsatz um 500€ bekommt sie auf ihr Gehalt 250€ als Bonus.

Das Ganze funktioniert aber nur, wenn ich als Unternehmer meine Hausaufgaben mache und meine Preise realistisch kalkuliere! Dazu gehört übrigens auch die Zeit transparent mit einem Wert zu hinterlegen und sämtliche Dienstleistungen mit dem gleichen Aufwand/Zeit/Wert zu berechnen!

Sprich eine  Dienstleistung die ca. eine Stunde in Anspruch nimmt hat einen gewissen Preis zu kosten – eine Dienstleitung die nur 15 min. beträgt, hat somit gemessen an der Zeit den identischen Wert nur reduziert durch die geringere Zeit. Das ist bei uns extrem penibel kalkuliert und nachvollziehbar aufgeführt.

Was soll ich also Deiner Meinung nach machen?

Unsere Dienstleistungen unter dem regulären Wert verkaufen und so meine Mitarbeiter in die Altersarmut/Hartz4 schicken – nur damit Du und Deine Familie sich einen Haarschnitt bei „uns“ leisten können?

Wenn ich es mir nicht leisten kann, dann kaufe ich mir kein Mercedes, dann muss es eben ein gebrauchter VW oder Dacia sein – wird Mercedes deswegen seinen Preis reduzieren, damit auch finanziell schwächere Kunden sich einen qualitativ hochwertigen Mercedes leisten können?

Anderer Blickwinkel – hierbei geht es um Ethik:

Habe ich wenig Geld – kaufe ich mir billiges Fleisch aus dem Discounter obwohl ich weiß, dass für billiges Fleisch die Tiere fürchterlich leiden müssen?

Gehe ich zu einem der vielen Bekleidungsdiscounter und kaufe dort die billige Kleidung, obwohl ich weiß, das für diese billige Kleidung in Asien Menschen und sogar Kinder in sklavenhaften Bedingungen arbeiten und die Umwelt verseucht wird, nur damit ich mich möglichst billig kleiden kann?

Geh ich zum Billigdiscountfriseur der seine Mitarbeiter mit Hungerlöhnen und überzogenen Umsatzzielen und unbezahlten Überstunden ausbeutet?

Oder schicke ich meinen Sohn zu dem Berber an der Ecke, wo der Haarschnitt (gemessen am Aufwand – günstiger als der Döner des gleichen Unternehmers ist) der womöglich das Haargeschäft für Geldwäsche hochkrimineller Clanstrukturen nutzt und dort Gelder wäscht, die aus Drogen, Zwangsprostitution und Menschenhandel stammen? Aber wenn diese leider existierenden Fakten nicht zutreffen, bei diesen Preisen auf Garantie mit Mitarbeiter Ausbeutung und/oder Sozialversicherungsbetrug und/oder Schwarzarbeit/Schwarzgeld diese Preise überhaupt realisieren können.

All diese Entscheidungen muss der finanzschwache Mensch für sich und seine Familie entscheiden, ich kann diesem Menschen bei seiner Entscheidung nicht helfen. Biete ich aber meine Dienste zu den Preisen dort an und sorge dafür, dass meine Mitarbeiter die Arbeite dann passend zum Preis, lieblos und schnell und qualitätsmindernd erarbeiten, mache ich mich auch zu einem Menschenschinder und tue vielleicht Dir einen Gefallen, aber sicherlich nicht mir und meinem Team!

Schlimmer – ich würde damit den Niedergang unseren Berufes fördern, der jetzt schon unter dramatischem Fachkräftemangel leidet und enorme Nachwuchssorgen hat! Schon heute finden Kunden kaum noch einen „guten“ Friseur, denn Güte hat einen Wert und dieser muss gemessen an der Qualität angemessen sein! Sprich, der Preis muss zum Wert passen, also PreisWERT sein!

Unser Beruf hat ein riesen Imageproblem – Friseure verfügen leider kaum über genügend Selbstwertgefühl um sich einen angemessenen Preis wert zu sein und verramschen ihre Mitarbeiterleistung  – mit all den beschriebenen negativen Folgen!

Nächste Frage Kinder/Jungend Haarschnitte:

Warum sollten wir die Arbeit an einem Kind/Jugendlichen günstiger anbieten als bei einem Erwachsenen? Unsere Arbeit verursacht jede Minute die gleichen Kosten – meine Mitarbeiter verdienen jede Stunde dasselbe. Dabei ist es vollkommen egal, ob sie dabei an einem Kind/Jugendlichen/Erwachsenen Menschen einen Dienst leisten. Hast Du schon mal bei einem Maler gefragt, ob er das Zimmer günstiger streicht, weil es das Zimmer eines Kindes ist? Oder glaubst Du, dass der Tischler ein Kinderbett günstiger fertigen könnte? Oder ob Kinderkleidung weniger Kostet als die eines Erwachsenen? I.d.R. ist es genau das Gegenteil, meistens zahlt man für Kinder mehr – weil es nämlich oft aufwändiger ist – beim Friseur soll das Kind dann aber weniger kosten?

Äh – nö, nicht bei uns!

Was Du leider in Deiner Kostenaufstellung auch vergessen hast, vor der Corona-Pandemie duften wir Kunden noch trocken das Haar schneiden, da fiel der Aufwand des Waschens und des Föhnens weg und der Haarschnitt war auch bei uns deutlich günstiger!

Dies ist zur Zeit leider verboten und wie ein Friseur einen Haarschnitt mit Waschen-Schneiden- und Föhnen zu den von Dir angegebenen Preis regulär kalkulieren will, stellt mich vor ein Rätzel!

Immerhin haben wir ja noch den Mindestlohn und dieser ist mit solch einen Preis kaum zu erwirtschaften!  Da kann das nur über Ausbeutung oder Manipulation auf die die eine oder andere Art funktionieren.

Uns ist klar, das sich nicht alle Menschen unsere Dienstleistung leisten können, das ist leider so!

Aber daran ändern können/wollen wir nichts, es ist für uns einfach keine Alternative, uns an die marktzerstörenden Preise vieler Kollegen

anzupassen – nur so haben wir ein gesundes Unternehmen, ausreichend motivierte Mitarbeiter und jedes Jahr Nachwuchs! Für den Rest gilt nämlich eklatanter Fachkräftemangel und 0,00 Nachwuchs – weil den Job für die am Markt befindlichen Bedingungen immer weniger Leute machen wollen!

Liebe Grüße

Christian Funk

By |2020-09-21T09:25:30+02:0021. September 2020|Allgemeines, Aus den Kommentaren|4 Kommentare

About the Author:

Friseurmeister und Inhaber des Friseursalons Haarchitektur in Lüneburg. Dozent und Prüfer in der Meisterschule der Handwerkskammer Lüneburg (Braunschweig-Lüneburg-Stade). Fachautor, Social Media Experte unabhängiger Fachtrainer, Choach & Berater, Seminarleiter für die Beautybranche.

4 Comments

  1. Katja 21. September 2020 um 13:14 - Antworten

    Danke und Chapeau für diesen absolut realistischen, ernsten Kommentar zu diesem Thema unserer Branche.
    Mit Sorge, stellen wir auch vermehrt fest und immer wieder für Preisanpassung und Kalkulation rechtfertigen zu müssen. Es nervt , um es einmal ganz lapidar zu sagen.
    Traurig, das wir leider von keiner Gewerkschaft unterstützt werden, um unser Image aufzubessern. Ich persönlich sehe die Entwicklung mit gemischten Gefühlen.

    Herzliche Grüßle
    Katja Meißner
    Friseurmeisterin

    • Christian Funk 24. September 2020 um 13:55 - Antworten

      Hallo Katja, vielen Dank für Deine Antwort, aber es ist leider nicht wahr, das wir von keiner Gewerkschaft unterstützt werden. Für Mitarbeiter ist die Verdi zuständig, diese kümmert sich aber nur um die Belange von Arbeitnehmern und dabei geht es weniger, bis gar nicht mit die Preise, sondern eher mit den Löhne! Für Arbeitgeber ist dann die Innung, dann die Landesinnungsverbände und darüber der Zentralverband zuständig – ob die ihren Job auch alle richtig und richtig gut machen – darüber lässt sich diskutieren, aber solche Verweine sind eben auch nur so gut wie die Mitglieder und vor allem, die, die sich dort organisieren!

  2. Neubauer 21. September 2020 um 14:08 - Antworten

    Diese Antwort gehört unseren Schwarzen Schafen (Kollegen) öffentlich vorgelegt und natürlich auch den Angestellten

  3. Peter Loth 23. September 2020 um 21:07 - Antworten

    Besser konnte man nicht antworten. Die Antwort zeigt aber auch deutlich die Misere unserer Branche. Seit nun35 Jahren Kämpfen ich und mein Team, früher mit bis zu 30 Mitarbeitern, heute noch mit dreien, für gute; wertschätzende Löhne bei dann für den Verbraucher akzeptablen Preisen. Ein Kampf gegen Windmühlen.
    Respekt und Anerkennung lieber Christian. Mach weiter so.
    Viele Grüße aus Bielefeld

Hinterlasse einen Kommentar