Preisangst – in der Krise?

Leider eine gaaaaanz falsche Denke!

Einige begründen diese Angst nun damit, dass die Billigfriseure diese Krise nun besser überstehen werden, da sie kaum Lohnkosten haben – Ihre MA´s ja eh mehr SCHWARZ als WEISS bezahlt haben und auch so weniger Kosten haben werden als wir, die ja ganz anders kalkuliert haben!

Auch das sehe ich nicht ganz so – nicht das die Billigheimer das alle besser Überleben werden – da gehe ich womöglich bei dem einen oder anderen Kollegen am Markt sogar mit, aber das wird nicht die Masse sein und hat wahrscheinlich ganz andere Gründe – denn oft Handelt es sich ja um (GROSS)Familien-Betriebe! 😉

Wie die anderen Ramschis dann aber bei einem angegebenem Gewinn von ca. 1000 – 2000€ einen Überbrückungskredit bekommen wollen und wie sie diese Nummer ohne Rücklagendecke und Hilfen. (bis dato wird viel erzählt in der Politik geliefert wurde bisher nichts – bis es dann mal so weit sein wird, wenn überhaupt, werden die meisten nicht mehr da sein)
Und Mitarbeiter werden ihren Chef auch wild feiern, wenn sie ihren Lohn dank Zahlungsunfähigkeit nicht mehr schwarz geben kann!  Bei mir zahlt ja zumindest das Arbeitsamt 60-67% der Lohnkosten.

Andere diskutieren in unterschiedlichen Gruppen auf Facebook, darüber das es unmoralisch wäre jetzt die Preise zu erhöhen – und andere glauben, dass die Leute nun kein Geld mehr haben werden, um die teureren Preise leisten zu können! Viele erwägen sogar ihre Preise nach der Krise zu senken, um den armen Menschen entgegen zu kommen!

Bei dem Gedanken rollen sich mir einfach die Fußnägel hoch!

Was ist diese Branche doch sozialsozial bis zum eigenen Untergang!

Wer es noch nicht glauben möchte – dem möchte ich mal kurz erklären – es wird eine riesen Pleitewelle besonders im Friseursektor geben – die Kunden werden tatsächlich wenig andere Möglichkeiten haben als die Preise, die dann anliegen zu bezahlen – denn es ist betriebswirtschaftlich nun mal so – das Verluste an den Kunden weiterreicht werden müssen!

Schon jetzt – und die Krise hat gerade erst angefangen – bekomme ich viele Anfragen, ob ich irgendwie helfen kann – Kollegen die mir WhatsApp-Nachrichten weinend aufsprechen!

Verzweifelte Kollegen, die schon jetzt absolut am Limit stehen und die von ihrer Bank mit den Worten “Wer vor der Krise NICHT wirtschaftlich war, wird es auch nicht nach der Krise nicht werden!” – freundlich aus den Bank-Filialen geschmissen wurden!

Dieses falsche Denken, über die anderen die ja alle billiger sind als wir – weswegen wir uns nun Sorgen machen müssen – unsere Preise nicht so machen können, wie wir sie machen müssten, hat die vielen Kollegen doch erst an den Rand des Abgrunds geführt!

Wie sagte neulich eine Kollegin auf Facebook so passend?

Wenn ihr nach zwei Wochen schon an der Pleite schrammt – dann habt Ihr ein ganz anderes und viel größeres Problem als CORONA!

Ich höre noch die z.T. hämischen Aussprüche – von der “ICH BIN ÜBER MONATE AUSGEBUCHT – FRAKTION” ich muss meine Preise nicht erhöhen mir geht es super!

Das sind z.T. die gleichen, die nun vollkommen verzweifelt dastehen, sich aber damals über meine Aussagen, dass man Krisen nur über gute Rücklagen absichern kann – lustig gemacht haben!

Wer es nun nicht merkt, das kaum eine Branche so heftig unter dieser Weltweitenkrise leiden wird wie wir Friseure – weil wir es einfach seit Jahrzehnten nicht geschafft haben unseren Wert zu erkennen und diesen auch mit dem gleichen Wert zu verkaufen – dann weiß ich langsam auch nicht weiter!!!

Es ist zum Verzweifeln!

Warum tun wir uns dabei so schwer?

Die beste Antwort, die ich jedem Zweifler geben kann – warum haben denn die Kollegen mit den hohen Preisen so gut zu tun und warum geht es eigentlich nahezu jedem Kollegen mit hoher Qualität und den passenden Preisen und Löhnen so viel besser als den die sich unter WERT verkaufen?

Warum funktioniert es denn bei denen?

Anderes Thema: Staatliche Hilfen!

Viel wird berichtet und viel wird versprochen – wie lange es dauern wird bis wir unser Kurzarbeitergeld bekommen – ist fraglich – ich denke die Damen und Herren im Amt leisten gerade unmenschliches – aber bei der Flut an Anträgen werden sie maßlos überfordert sein!

Versprochene Soforthilfen – werden kaum sofort auf unseren Konten liegen und KfW oder N-Bank Kredite laufen über unsere Hausbanken und die sind zumindest z.Z. noch knallhart, wie oben beschrieben!

Die Zeit rennt und wie erwähnt sind die meisten Kollegen schon am Limit – die Frage, ob sie das noch bis die Hilfen eintreffen, durchhalten – ist bei den meisten eher fraglich!

Es macht mir Angst – viele meiner von mir betreuten Kollegen stehen vor dem wirtschaftlichen NIX – einige schicke mir nun Danksagungen und schreiben mir, dass sie ohne mich das niemals überlebt hätten – aber für einige kommt es einfach zu spät und sie schicken mir weinende Sprachnachrichten! Ich betreue z.Z. über 10 WhatsApp-Gruppen und was dort für eine Solidarität und ein unglaublich toller Zusammenhalt ist, macht mich stolz, aber auch sprachlos! Aber am Ende sitz jeder ohne Zahlungsmöglichkeit alleine da und weiß nicht wie man Löhne und Familie finanzieren soll!

Das Soforthilfepaket, das die Niedersächsische Landesregierung nun versprochen und vorgestellt hat, klingt für mich wie Satire!

Bis zu 20 000€ bei einer Mitarbeiterzahl von 49 Mitarbeitern – das sind also ganze 416€ pro Mitarbeiter – diese Höchstsumme wird natürlich gestaffelt je nach Mitarbeiterzahl reduziert – welche unglaublichen Geldmittel für mich und meine niedersächsischen Kollegen da auf uns warten – mag ich gar nicht hochrechnen!

Wahrscheinlich reicht es gerade mal für alle Klopapier zu spendieren!?

Auch die Aussage das Kredite bis zu 50 000€ bei einem TRAGFÄHIGEN Geschäftsmodell mit Perspektiven gewährt werden – zeigt ziemlich deutlich – wie die Hilfen gestrickt sind! 🤦‍♂️

Und jetzt noch mal – wollt ihr wirklich weiter diskutieren – ob es moralisch unverantwortlich wäre seine Preise nun endlich einmal vernünftig zu kalkulieren und dementsprechend anzupassen?

Habt ihr VERDAMMT noch mal nichts aus dieser Krise gelernt?

Wie gesagt, es ist zum Verzweifeln – eine Branche, die sich seit Jahrzehnten in den Ruin treibt – hat nun endlich einmal vorgeführt bekommen, warum es wichtig wäre handwerksübliche Preise aufzurufen und seine Mitarbeiter handwerksüblich zu entlohnen und diskutiert doch tatsächlich noch darüber?

By |2020-03-23T13:09:52+01:0023. März 2020|Allgemeines|2 Kommentare

About the Author:

Friseurmeister und Inhaber des Friseursalons Haarchitektur in Lüneburg. Dozent und Prüfer in der Meisterschule der Handwerkskammer Lüneburg (Braunschweig-Lüneburg-Stade). Fachautor, Social Media Experte unabhängiger Fachtrainer, Choach & Berater, Seminarleiter für die Beautybranche.

2 Comments

  1. Jochen Becker 23. März 2020 um 14:38 - Antworten

    Mein lieber Freund Christian – nach diesen wundervollen Worten, werden die, die deine Worte verinnerlichen, überleben – die Zweifler und “Gutmenschen” in der Realität der Wirtschaft, werden sterben. So einfach ist das im Leben!
    In der nun beginnenden Zeit der Ruhe, durch “Zwangsurlaub” Friseur, empfehle ich jedem, zuerst emotional runter zu fahren, um mit genügend Abstand den Mut & die Hoffnung zu finden, den es braucht, um sein Betriebssystem “Glaubenssätze” und seine Software “Denkstrukturen” einem positiven Upgrade zu unterziehen – so wird aus Krise eine erfolgreiche Zukunft, versprochen. Demnächst stehen wir ja mit kostenlosem Helfen, online zur Verfügung- ich freue mich darauf.

  2. Ozan 8. Mai 2020 um 16:00 - Antworten

    Vielen dank für diesen sehr informativen Beitrag. Ich selbst war heute beim Frisur und musste deutlich mehr bezahlen aber es hat mich nicht gestört. Ich unterstützte gerne meinen Friseur um die Ecke und bin auch bereit ein paar Euro mehr zu bezahlen. Natürlich ist es für die jenigen schwieriger geworden die eh schon Knapp bei Kasse sind.

    Mit freundlichen Grüßen

Hinterlasse einen Kommentar