• Öffnungszeiten
  • /
  • Montag: Ruhetag
  • /
  • Dienstag bis Freitag: 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • /
  • Samstags: 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Silikone und Mineralöle und Microplastik

Das schlimme Image dieser sehr verbreiteten Inhaltsstoffe ist definitiv vorhanden, ob auch wirklich begründet?

Dies Klären wir nun!

Alle Silikon – oder Kunststoffverbindungen (Silikonersatzstoffe) und Mineralöle werden aus Erdöl hergestellt. Mineralöle werden so lange gereinigt, bis sie keinerlei schädlich wirkende Stoffe mehr enthalten und ebenso wie Silikone sehr gut vertragen werden. Auch das heiß diskutierte Flüssikplastik (Polyquanternium) ist heute mehrfach gereinigt und frei von Schadstoffen.  Allergierisiken sind nicht bekannt, deshalb sind sie heutzutage in den Kosmetikmitteln im regem Einsatz! Auch weil es die Kunden nach der “Sofortwirkung” dieser Stoffe verlangt.
Warum sind sie denn überhaupt so verrucht!?

Silikon wurde früher (und in niederwertigen Mitteln sicherlich auch heute noch) so sehr an das Haar angelagert, dass sie einen dauerhaften festen Film um die Haare schließen. Das äußert sich dann so, dass die Haare puppenhaft glänzen, keine Pflege- und andere Stoffe mehr aufnehmen können und unter dieser Schicht austrocknen. Es ist dann natürlich auch schwer, mit den immer milderen Haarfarben und Intensivtönungen durch diese Schichten zu dringen. So nehmen Haare keine Farbe mehr an oder die Farben halten nicht mehr. Auch die Frisierwilligkeit der Haare leidet oft sehr unter diesem Plastikmantel! Aber eine Firma die auch eine Farblinie herstellt, wird sicherlich nicht so dämlich sein, solche versiegelnden Silikone in ihre Produkte zu kippen… damit dann ihre Farben nicht mehr funktionieren!? Man kann davon ausgehen, dass  Friseurkosmetik-Hersteller auf eben diese Art von Silikonen oder Flüssigplastik verzichten.

Wo Silikone und Mineralöle eher schädlich sind, sind in Hautpflegemitteln! Hier gehen sie keinerlei Verbindung mit der Haut ein und versiegeln und verkleben nur die Poren. Die Haut kann nicht mehr richtig atmen. Das hat sicherlich eher schädliche, aber nicht unbedingt gesundheitsgefährdende Eigenschaften.
Trotzdem stören sie die Hautfunktionen und sollten wenig bis gar nicht enthalten sein. Aber auch hier muss man abwägen, insbesondere bei z.B.  Wund- und Heilsalben, hier ist der Einsatz  sogar wichtig.

In Haarpflegemitteln sind diese Gefahren nicht ausschlaggebend (Haare atmen nicht), wenn diese Stoffe auch keine wirkliche pflegende Wirkung haben. Denn auch sie dringen nicht ins Haar vor und nähren das Haar nicht, können aber Pflegestoffe im Haar einschließen und dafür sorgen, dass das Haar seine Feuchtigkeit länger hält. Sie machen geschmeidig, bringen Glanz, eine schönere Optik und machen ein gutes Haargefühl.

Insbesondere in den Friseurforen auf Facebook wird gerade sehr über Silikone geschimpft und gewettert! Warum sind in so hochwertigen Haarölen denn überhaupt Silikone enthalten?
Auch ich habe mich z.T. daran beteiligt.

Haarchitektur-Lüneburg-Blog

Probleme mit der Frisur?

Deshalb habe ich mich nun, um einfach besser mitreden zu können und nicht auch dumme Halbwahrheiten zu teilen, ein wenig intensiver damit beschäftigt.
Klar ist, ein normales Öl dringt auch nicht ins Haar ein und legt sich nur als Schicht um das Haar. Gleichzeitig macht es das Haar schwer und fettig!
Diese Eigenschaften sind nicht gerade sonderlich gefragt! Silikonöle oder Mineralöle lassen einen weit weniger so erscheinen, als müsste man mal wieder einen Ölwechsel machen! Denn sie fühlen sich irgendwie leichter an.
Hmmm… warum dann überhaupt ein Haaröl verwenden!? Dann kann ich mir ja gleich Vaselin- oder Silikonöl aus der Sprühdose reinknallen!? 🙂

Nun, es bleiben immer noch die ätherischen Öle, diese sind von der Molekülgröße so klein, dass sie sogar flüchtig sind und verdampfen. Dies erkennt man ja auch am intensiveren Duft. Sie dringen tiefer ins Haar und nähren es ohne zu beschweren. Nur würden sie sich, wenn man sie dann pur verwenden täte,  auch aus dem Haar wieder verflüchtigen!
Dies wird einzig durch den Einsatz von Mineral- oder Silikonölen verhindert! Je hochwertiger das Öl um so mehr ist natürlich von dem ätherischen Ölen enthalten, was mich dann aber stets stutzig macht, wenn der Mist hauptsächlich aus Silikon besteht und uns für teures Geld aufgequatscht wird… auch bei vielen auch so hochwertigen Haarölen sind guten Öle irgendwo unter fernerliefen in der INCI hinterlegt!
(Die Menge eines Inhaltsstoffes kann man daran erkennen wie weit oben dieser Stoff auf der Inhaltsliste (INCI) angeordnet ist)

Ätherische Öle sind übrigens alleine, also pur, kaum zu ertragen! Der Duft ist viel zu heftig und die meisten ätherischen Öle sind in hohen Dosen sogar gesundheitsschädlich und dürfen unverdünnt und pur gar nicht verwendet werden. Hier stellt sich dann wieder die Frage, wie verdünnt man ein ätherisches Öl und hindert es am verfliegen? Mehrwertige Öle fallen flach, diese gehören in die Pfanne oder in den Salat und nicht in die Haare.
(auch das gute Bio-Arganöl für Salat, oder das Macadamia- oder Haselnuss-Öl aus dem Reformhaus sind keine gute Idee)
Alkohol ist erst recht Tabu!

Also drei mal dürft Ihr raten!

Es gibt auch Gerüchte, das Öle chemisch aufgespalten und Moleküle verkleinert werden können, aber welch negative Eigenschaften solche Chemikalien vielleicht haben, möchte ich lieber gar nicht wissen!

Aber auch Hitzeschutz ist ohne einer dieser beiden Produktzusätze nicht denkbar! Denn was viele nicht wissen…

EIN HITZESCHUTZ SCHÜTZ GAR NICHT VOR HITZE!!

Haltet mal ein Feuerzeug an eure Haare oder geht mit über 250°C aufs Haar und die Rauchzeichen locken trotz Hitzeschutz eine Horde Indianer an!

Einzig und alleine vor dem Austrocknen wird geschützt!

Dies erreicht man nur, wenn ein stabiler Mantel um das Haar gelegt wird…
Was soll man dafür nehmen! Mehrwertige Öle oder Fette in Verbindung mit hohen Temperaturen würden das Haar frittieren, auch hier bleiben nicht viele Alternativen. 😉

Auch das Thema Wasserlöslichkeit ist mit viel dusseligen Halbwahrheiten bestückt!

Zitat (Artikel Ökotest)

Für noch mehr Verwirrung sorgt unter anderem die Bezeichnung “wasserlösliche” Silikone. Wer glaubt, diese seien besonders oder besser, der irrt. Zum einen sagt Wasserlöslichkeit nichts über Auswaschbarkeit aus. Pflanzenöle beispielsweise sind nicht wasserlöslich und trotzdem auswaschbar. Zum anderen sind alle in Haarspülungen eingesetzten Silikone vermeintlich wasserlöslich, schließlich handelt es sich nicht um festes, sondern um flüssiges Silikon. Aber diese Silikonöle lösen sich nicht im Wasser auf. Das betont Marcus Gast, Experte für Wasch- und Reinigungsmittel am Umweltbundesamt (UBA): “Die Begrifflichkeit ,wasserlöslich’ ist eine reine Marketingmaßnahme und soll diese Silikone als etwas Besonderes erscheinen lassen.”

Heutige Silikone sind sogar der Lage, eine gesunde oder geschädigte Haarstruktur zu unterscheiden und lagern sich nur (tatsächlich oft auch dauerhaft) an den porösen Bereichen im Haar an und füllen so Lücken und brüchige Stellen auf. Ob ich das nun toll finde, das da Plastik an meinem Haar klebt oder nicht, sei da hingestellt… aber gefährlich ist es auch nicht! 😉

Implizit Mineralöl: 

Warum Mineralöle eingesetzt werden?

Seit Jahrzehnten verwenden Kosmetik­hersteller Rohstoffe aus Mineralöl als Basis der Rezepturen – Öle, Vaseline, Wachse. Die haben viele Vorteile: Sie sind sehr haltbar und preisgünstig, Hitze unempfindlich, können in gleichbleibender Qualität produziert werden, sind nicht wie Silikon und Polyquanternium, Umweltschädlich und verursachen keine Allergien (anders als Naturstoffe). Von ihrem Ausgangsstoff, dem Erdöl, unterscheiden sie sich deutlich. Es wird in mehreren Schritten gereinigt und aufbereitet. So entstehen farb- und geruchlose Rohstoffe, die frei von MOAH (aromatische Mineralöle) sein sollten.

Wo man Mineralöle tatsächlich nicht finden sollte! In Lebensmitteln oder Lippenpflege/Stiften (wird abgeleckt) wer will schon ein Kunststoff essen!?

MOAH (aromatische Mineralöle) diese sind in verunreinigten und schlecht gereinigten Mineralölverbindungen enthalten, diese stehen im Verdacht

Fettfilm auf der Matte?

krebserregend zu sein! Dieser Stoff konnte in der Vergangenheit leider in vielen Drogerieprodukten durch die Stiftung Warentest nachgewiesen werden! Die Hersteller sprachen von verunreinigten Margen und gelobten Besserung. In billigten Produkten möchte ich nicht ausschließen, das diese Schadstoffe öfter vorkommen und die Schädlichkeit wurde auch schon nachgewiesen. Bis dato konnte ich zum Glück nichts darüber aus dem Profibereich finden.

Kommen wir noch zum allseits beliebten Polyquanternium… dieser Kunststoff wird gerne in sogenannten silikonfreien Mitteln eingesetzt, hat aber die gleiche oder gar schlimmere Wirkung wie Silikon! Dass es mit Acrylamit und Dioxin verseucht wäre, ist längst vom Tisch und hat heute keinen Bestand mehr. Aber es ist und bleibt Plastik und ist somit nicht besser als Silikon. Sollte es eine versiegelnde Wirkung haben, ist diese weit schlimmer als bei Silikon. Dazu gibt es natürlich auch Berichte von chemischen Reinigungen, die dieses Kunststoff nicht mehr aus der Wäsche bekommen… aber Entwarnung, heute sollte dies nicht mehr passieren.
Auch bei diesem Kunststoff ist die Bezeichnung nicht wirklich ein Richtwert, ob es sich um ein versiegelndes oder abwaschbares Produkt handelt! Es gibt über 700 verschiedene Silikone und über 400 Arten von Polyquanterniumarten … auch die Produktbezeichnungsnummer sagt nichts über die Eigenschaft des Kunststoffes aus, denn diese Nummern beziehen sich auf die Anwendungsgebiete und nicht auf Eigenschaften! Kein Schwein blickt da durch! Hier hilft nur Vertrauen an seinem Anbieter! Oder der komplette Verzicht!

Überhaupt… wie steht es denn nun mit der Umweltverträglichkeit dieser Kunststoffe?

Mikroplastik belasten Gewässer und Meere und lassen sich durchaus in der Nahrungskette nachweisen. Aber man sollte annehmen, das andere Industrien z.B. Elektro, Wohnungsbau

Haarchitektur-Lüneburg-Blog

Selten dumm… mehrfach in Plastik verpackte Petersilie!

oder Autoindustrie, aber auch durch Verpackungsherstellung, so viel mehr davon in die Umwelt blasen, dass die Mengen aus der Verbraucherseite den Kohl nicht mehr fett machen würden! Stimmt aber nicht, mit 48% ist die Plastikbelastung durch Verbraucher deutlich höher als durch die Industrie (38%). Dies ist aber nur die halbe Wahrheit, denn der Verbraucher belastetet die Umwelt durch Microplastik hauptsächlich durch Verpackungsmüll der in die Gewässer gelangt! Der Anteil ist bei Kosmetikprodukten dagegen relativ gering wenn aber doch vorhanden!
(ausgenommen Zahnpasten o0der Peelings, die Plastikkügelchen enthalten, diese belasten die Gewässer nachweislich schwer).
Sicher, jeder kann versuchen, es auf der einen oder anderen Art zu vermeiden… dort wo es Alternativen gibt! Auch landen diese Stoffe aus der Kosmetik fast ausschließlich im Abwasser. Das hört sich zwar jetzt erst einmal schlimm an, ist eben nur in so fern ein Problem, dass sie im Klärschlamm nicht abgebaut werden können. Es wird dann mit samt dem Klärschlamm verbrannt und nur ein kleiner Rest gelangt so heute noch in die Umwelt! Soll also jeder selbst entscheiden und sich lieber über die Plastiktüten Gedanken machen!? Nein, ein klares Statement von mir… ich würde lieber auf  Flüssig- und Mircoplastik verzichten! Eine Gute Nachricht, viele Hersteller, wie z.B. (Proctor & Gamble, Unilever, Henkel und die meisten anderen) haben gerade eine gemeinsame Erklärung herausgegeben, sie wollen ab sofort den Verbrauch von Microplatik deutlich reduzieren.

Fakt ist, wir haben im Facebook Friseurforum händeringend nach einem silikonfreien Haaröl gesucht… nur ein einziges Bartöl wurde gefunden…. OK, was dem Bart gut tut, ist dem Haar garantiert zu viel! Und warum es kein anderes professionelles Haaröl gibt, das ohne Silikon und Mineralöl auskommt? Wer den Text gelesen und verstanden hat, der kann sich das nun selbst beantworten. 😉

Und ja, auch ich finde es unpassend, wenn superteure Friseurprodukte als billige “Hauptbestandteile” fast nur Silikon, Mineralöl und Polyquanternum enthalten! Irgendwie passt da bei vielen Herstellern etwas nicht! Die Zusammensetzung in den INCI´s (was viel drin ist steht auch weiter oben) ist oft nicht von den billigen Drogeriekram zu unterscheiden! Aber diese Inhaltsstoffe generell zu verteufeln, ohne sich Gedanken über die Hintergründe zu machen, ist vielleicht auch nicht richtig!

Veröffentlicht von Christian Funk

Friseurmeister und Inhaber des Friseursalons Haarchitektur in Lüneburg. Dozent und Prüfer in der Meisterschule der Handwerkskammer Lüneburg (Braunschweig-Lüneburg-Stade). Fachautor, Social Media Experte und Fachtrainer für verschiedene Firmen der Beautybranche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.