Ab sofort verwenden und veräußern wir kein Olaplex mehr.

Liebe Kunden ab sofort werden wir keine Olaplex mehr anwenden, anbieten und auch nicht mehr verkaufen. Die Gründe dafür sind vielschichtig und wir möchten ihnen diese z.T. einmal kurz erklären.

Punkt 1:

Nachdem nun viele Negativberichte über Olaplex kursieren, von Anwendern und Kunden im Internet über Haarbruch berichten, möchte ich hier kurz auf diese „Gerüchte“ eingehen.

Das Problem, Olaplex verträgt sich anscheinend nicht mit Keratin- und Protein-Produkten. Bei der Anwendung von eben diesen Produkten, nach Anwendung von Olaplex, kann es offensichtlich zu Haarbruch kommen. Diese Problematik ist mittlerweile einigermaßen bekannt. Aus offizieller Seite wurde darüber leider nur sehr wenig bekannt gegeben. Das führte dazu, dass nicht informierte Kollegen diese Sachlage nicht an ihre Kunden weitergeben konnten. Auch ist die Sachlage für uns schon fragwürdig, da wir nicht überprüfen oder nachvollziehen können, mit welchen Produkten die Kunden zu Hause dann arbeiten. Am Ende heißt es dann meist, wir Friseure hätte es falsch angewendet oder wir würden nicht richtig beraten… jeder der einmal bei uns war, wird verstehen, das eine gute Beratung unser oberstes Gebot ist, nur können wir nicht kontrollieren, was der Kunde dann daheim so macht.

Punkt 2:

Wie oben erwähnt, verträgt sich Olaplex womöglich nicht mit Keratin und Protein. Da unsere neue Pflegeserie auf botanische Proteine aufbaut, fällt dieses Produkt aus unserem Raster.
Wir können zwar nicht die Richtigkeit dieser Gerüchte bewerten, aber aus Sorge um unserer Kunden verzichten wir lieber auf die Verwendung.
Wir können zwar so behandelte Haare durch eine Tiefenreinigung trotzdem behandeln, aber aus Sorge um unsere Kunden wollen wir diese Produkte nicht mehr für unsere Kunden verwenden.

Punkt 3: 

Haare über dem Limit und den bisherigen Grenzen chemisch zu belasten und eine Zerstörung nur wegen der künstlichen Schutzwirkung nicht befürchten zu müssen, führt leider auch dazu, dass Kunden, die irgendwann die (wie wir finden) überteuerten Heimprodukte nicht mehr weiterverwenden, nachträglich extremen Haarbruch bekommen können.  Das Verwenden von Haarschutzzusätzen ist in unseren Augen nur dann nötig, wenn wir bekannte Grenzen überschreiten.  Bei einfachen Farb-oder Tönungsbehandlungen ist die Verwendung nach unserer Meinung nicht nötig.  Schon zuvor geschädigte Haare können wir auch mit den hervorragenden Protein-Anwendungen unserer neuen Pflegeserie aufbauen und so eine schonende, sichere und haltbare Farbbehandlung garantieren.

Ohne die Verwendung künstlicher Stoffe mit einem womöglichen Gefahrenpotential!

Punkt 4:

Mangelnde Friseurexklusivität und Ramsch-Preise im Internet sind auch Parameter, bei denen wir einfach extrem allergisch reagieren, somit auch ein wichtiger Grund dieses Produkt nicht mehr anzubieten!

 

By | 2019-03-14T16:50:25+02:00 18. Juli 2018|Allgemeines, Aus unserem Salon, Produkte, Tipps & Tricks|5 Kommentare

About the Author:

Friseurmeister und Inhaber des Friseursalons Haarchitektur in Lüneburg. Dozent und Prüfer in der Meisterschule der Handwerkskammer Lüneburg (Braunschweig-Lüneburg-Stade). Fachautor, Social Media Experte unabhängiger Fachtrainer, Choach & Berater, Seminarleiter für die Beautybranche.

5 Kommentare

  1. Kerstin 14. August 2018 um 18:39 - Antworten

    Danke für den informativen Beitrag und gut zu wissen!!!

  2. Marlene 25.08.2018 25. August 2018 um 11:54 - Antworten

    Haben Sie Erfahrung mit Haarpflegemitteln die für Alergiker nicht geeignet sind?

    • Christian Funk 30. August 2018 um 12:47 - Antworten

      Ich verstehe die Frage nicht, es gibt keine Produkte die ausschließlich für Allergiker geeignet sind, es kommt auf die Allergie an und nicht auf das Produkt!

  3. Ola 15. November 2018 um 15:05 - Antworten

    Ich habe vor ca. 1 Woche erstmalig eine Olaplex Behandlung beim Friseur machen lassen, da meine Haare sehr fein und brüchig waren. Gefärbt wurden meine Haare noch nie. Es ging also rein um die Haarschädigung bzw. meine Haare zu “reparieren”.
    Anschließend kaufte ich die Nr.3 für Zuhause, welche ich noch nicht angewendet habe.
    Da ich nun auf Ihre Seite gestoßen bin und voller Entsetzen lese, dass sich Olaplex nicht mit Keratin und Protein vertragen soll und mein Leave-In Conditioner (Hipertin, two) Keratin beinhaltet, bin ich nun unentschlossen wie ich fortfahren soll.
    1. Nie wieder Olaplex mit Keratin und Protein Produkten verwenden? (wie lange müsste ich denn warten bis ich diese Inhaltsstoffe nach einer Olaplex-Behandlung wieder verwenden darf)?
    2. Oder Kearatin- und Protein Produkte weglassen und die Nr.5 (Olaplex Conditioner) kaufen/anwenden?
    3. Gibt es eine Studie wo man sich schlau machen kann, welche Inhaltsstoffe sich nicht vertragen? Ist diese Wechselbestätigung offiziell bestätigt?
    Ich würde mich sehr freuen von Ihnen zu hören, damit ich mit ruhigem Gewissen die nächsten Schritte gehen kann und ich kein Haarbruch bekomme wegen schädlichen Wechselwirkungen.

    • Christian Funk 23. November 2018 um 10:06 - Antworten

      Hallo, was Sie nun so ganz genau machen sollen , kann ich Ihnen aus der Entfernung leider nicht wirklich sagen! Was mich wundert, warum bekommen sie Olaplex bei trockenem Haar? Olaplex hilft nachweislich nur bei chemisch geschädigtem Haar, bei trockenem Haar hilf nur eine Haarpflege, die Olaplex nun einmal nicht ist! Ihr Friseur sollte wissen, das Olaplex keine Haarkur ersetzt und auch nicht als Haarpflege oder Kurbehandlung zu werten ist!

Hinterlasse einen Kommentar