• Öffnungszeiten
  • /
  • Montag: Ruhetag
  • /
  • Dienstag bis Freitag: 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • /
  • Samstags: 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Warum verdienen viele Friseure so wenig Geld?

Heute  möchte ich mich gerne über die von vielen beklagten Lohnsituationen im Friseurhandwerk auslassen.

Verdienst kommt ja irgendwie auch von verdienen!?

Also, jeder sollte das als Gehalt bekommen, was er auch verdient. Das ist meine ganz persönliche Meinung und da ich ja schon einiges über Ausbeutung, Lohndumping und Niedrigpreise geschrieben habe, liegt mir dieses Thema sehr am Herzen!

Aber zu einem gewissen Verdienst gehört auch eine gewisse Leistung. Diese fängt natürlich erst einmal bei der Kompetenz, aber auch bei der Persönlichkeit an! Denn in unserem Beruf zählen ganz klar nicht nur die Hardskills, in der Regel sind die Softskills, wie Empathie, Einfühlungsvermögen, Ausstrahlung, mindestens genau so wichtig!

Aber wenn man ganz ehrlich ist, man rechnet mit Knete und somit geht es letztendlich auch hauptsächlich um´s liebe Geld!

Haarchitektur-Lüneburg-Es geht auch ganz anders!

Es geht auch ganz anders!

Mindestumsatz

Was bedeutet es denn überhaupt Mindestumsätze zu erfüllen!?
Ich höre in vielen Foren immer nur, ich arbeite mich krumm und mein Chef steckt sich die Taschen voll!
Dabei wissen die meisten nicht, wie sich denn überhaupt solche Umsatzvorgaben errechnen und was es für den Chef bedeutet, wenn Mitarbeiter diesen Mindestumsatz nicht erreichen!

Leider setzen viele Unternehmen einfach fiktive Zahlen voraus oder wollen mit Faktoren z.T. weit über „4-mal“ die Lasst auf die Mitarbeiter abwälzen und das bei sehr geringen Preisen. So tragen die Mitarbeiter das Risiko und werden mit übertriebenen Umsatzvorgaben unter Druck gesetzt und eindeutig demotiviert, da ein höheres Gehalt so, praktisch niemals zu erreichen ist!

Für mich grenzt das an Sittenwidrigkeit!

Hier gibt es eine simple Rechenformel wie der Multiplikator errechnet wird.

„Sollumsatz* 23100€  x 100 : produktive Lohnkosten** 9525€ “ = „Netto“ Faktor 2,57

Zur Überprüfung kann man sämtliche produktive Mindestumsätzemsätze (auch den produktiven Umsatz des Unternehmers) zusammenrechnen und man wird sehen, das eine Summe knapp über dem Sollumsatz herauskommt, so ist man wirklich sicher, das der Multiplikator ausreichend ist, aber im Rückschluss auch die Mitarbeiter nicht überfordert werden!

*Sollumsatz ist der Netto-Umsatz mit dem alle Kosten (auch der Unternehmergewinn)  gedeckt werden.

** Produktive Lohnkosten sind die Löhne und Lohnnebenkosten (inkl. produktiver Unternehmerlohn) die für alle Umsatzerbringer (Meister und Gesellen) anfallen.

 

2000 - 2009, heutzutage ist die Situation noch viel dramatischer

2000 – 2009, heutzutage ist die Situation noch viel dramatischer

Das bedeutet, dass der Mitarbeiter sein Bruttogehalt mit dem Multiplikator multiplizieren muss!

Also z.b. 1556,40 mal 2,57 = 4000,-€ (abzügl. MwSt) Mindestumsatz bei 1556,50€ Bruttolohn

Nun Zeige ich Euch was passiert, wenn der Mitarbeiter seinen Mindestumsatz erreicht und keinerlei Zusatzumsätze durch z.B. Verkauf, Haarkur, Wimpern und Augenbrauenfärben etc. erwirtschaftet.

4000,- € Bruttoumsatz
–  760,- € 19% Mehrwertsteuer fürs Finanzamt
3240,- € Nettoumsatz
 ca. -1458,- € 45% Lohn und Lohnnebenkosten (Sozialversicherung wird doppelt gerechnet)
ca. – 324- € 8 – 12% Wareneinsatz
mind. -1036,80,- €  23% – 32%  Gemeinkosten + Gewerbesteuern
Gewinn 421,20- € Brutto
  – 105,30- € mind. 15 – 45% Einkommenssteuer
Gewinn 315,90€  höchstens Netto – das sind nur 7,9 %

Das heißt, ich erhalte als Unternehmer ca  8% – 10% als Reingewinn von den 4000,-€ und kann mich am Ende des Monats erschießen, wenn ich nur solche Mitarbeiter hätte, die ihren Umsatz gerade so oder gar nicht schaffen!

Betriebsergebnisse bei klassischen Einzelunternehmen zum Teil ein Trauerspiel

Betriebsergebnisse bei klassischen Einzelunternehmen zum Teil ein Trauerspiel

Denn wenn ich ca. 20 000,-€ Umsatz in dieser Form generiere, bleiben mir etwas mehr als 1580,-€ als Reingewinn übrig und bei über 600,-€ Krankenversicherung… wie gesagt da gebe ich mir gleich die Kugel!!

Beispiel: Die durchschnittlichen Mindest – Lebenshaltungskosten für Unternehmer*:

  • Krankenversicherung ca.  300 –   700€
  • Altersvorsorge          ca.   250 – 1000€
  • Lebenshaltung           ca. 1000 – 2000€ (Miete, Strom, Versicherungen, Lebensmittel, Sport, Familie etc.)

Dazu kommen noch etwaige Kosten für Berufsgenossenschaft, Arbeitslosenversicherung uvm.
(geschätzte Mindestkosten und Beiträge und das alles bei 50 – 80 Std pro Woche und dem unternehmerischen Risiko und ohne das uns Jemand die Hälfte der Sozialbeiträge dazu zahlt!

(Da muss man seinen Beruf und seine Mitarbeiter schon sehr lieben)

Zum Glück arbeiten die meisten Chefs „voll und auch mehr“ Zeit in ihren Betrieben mit!
Nun kann jeder ausrechnen wer „deren“ Gehalt in den Unternehmen zum größten Teil erwirtschaftet…

Sie selbst!

Da stellt sich dann schon  mal die Frage, wofür haben manche Unternehmer eigentlich den einen oder anderen Mitarbeiter?

Aber das ganze kann auf Dauer nicht funktionieren, wenn die Preise unterirdisch sind!
Da muss man als Mitarbeiter, seinen schnarchnasigen Chef auch mal einen Tritt geben, wenn dieser mal wieder über Umsätze mosert!

Alter nimm erst mal vernünftige Preise dann stimmt auch mein Umsatz!

Das es auch ganz anders geht, beweise ich gerade jeden Tag in meinem Betrieb, ich widme mich immer mehr neuen Projekten und ziehe mich aus dem Geschäft etwas zurück, einen festen Homeoffice-Tag und auch nebenher sitze ich nun oft im Büro!

Wie sieht es mit der ganzen anfallenden Arbeit aus?

Wird erledigt: Nein, nicht mehr von mir… ich habe wirklich sehr engagierte Mitarbeiter und Azubis, denen ich eine Menge zutraue!
E-Mails beantworten, Bestellung machen, Kassenabrechnung und Korrespondenz mit Vertretern, Steuerberater und dem einen oder anderen nervigen Werbetreibenden können durchaus von meinen MA´s erledigt werden!

Schlimmer, meine  Azubis gerade ins zweite Lehrjahr gekommen drehen völlig am Rad, bedienen Kunden als Make up Experten, als ob sie nie etwas anderes gemacht hätten! Auch der Rest läuft gut und wir sind alle bemüht, jeden Tag ein wenig besser zu werden!
Und das wichtigste an der ganzen Situation… nicht nur meine Mitarbeiter haben hierbei mehr in der Tasche… nein auch bei mir rollt der Rubel, im August 2017 erwirtschafteten wir einen Gesamtumsatz, (trotz reduziertem Team, durch Urlaub) wie wie ihn bisher kaum jemals erwirtschaftet haben!

Ich zahle 50% Provision auf den Umsatzüberschuß und habe einen Netto-Multiplikator von nur 2,57 (Brutto 3,05 hier wird von den Bruttoumsätzen ausgegangen ) und biete obendrein noch 10% Provision auf den Verkauf! So kann der Mitarbeiter wirklich richtig Geld verdienen und die Motivation ist so wirklich vorhanden.

Haarchitektur-Lüneburg-Suche ist vergeblich, trotz Topkonditionen, Topsalon, Toppreisen und natürlich Topverdienst?

Suche ist vergeblich, trotz Topkonditionen,
Topsalon, Toppreisen und natürlich Topverdienst?

Da denkt man doch sicherlich, „Was für ein geiler Laden, da würde ich auch gerne arbeiten!“

Aber was glaubt Ihr, passiert, wenn ich mal einen neuen Mitarbeiter bräuchte?
Auf Facebook wird von einigen Friseur-Mitarbeitern gejammert was das Zeug hält, sie würden ja alle so mies bezahlt werden, keine Seminare und auch die Arbeitsbedingungen sind ja ach so scheiße!
Da muss sich doch jemand finden lassen?
Nun ja, die freundliche Dame vom Arbeitsamt schickt dann fast täglich Post… gekommen ist, als ich mal suchte, in vielen Wochen noch kein Schwein!!
Ich zahle sehr gute Grundgehälter“  und dazu noch Leistungslohn, habe saubere und ordentliche Preise,  will Eltern -insb. alleinerziehend- bevorzugen,  da muss sich doch irgendjemand finden!?

Denkste!

Ein einziges Vorstellungsgespräch hatte ich damals.

Als die Dame vorarbeitete und sämtliche Herren-Haarschnitte mit Aufsatz und Maschine rasierte und jeden Nacken gnadenlos abstach, wurde mir ganz anders!
Als ich ihr (noch freundlich) sagte, dass solche Maschinenhaarschnitte bei uns nur 7,50€ kosten und ausschließlich von Azubis erstellt werden und nach meiner Meinung auch nicht mehr Wert wären, Haarschneiden mit Aufsatz bei uns tabu wäre, entglitten ihr die Gesichtszüge und der Spruch,

„Anders kann ich das aber nicht“

war der ausschlaggebende Grund ,die Dame sofort nach Hause zu schicken!
Denn schon meine Azubis im zweiten Lehrjahr haben mehr Kompetenzen und Fertigkeiten als diese Dame!
Aber warum jammern denn nur alle und bewegen ihre Ärsche nicht!
Tausende gute Unternehmen und Unternehmer suchen verzweifelt, aber niemand ist zu finden!
Je höher angesiedelt, je besser bezahlt wird, um so schwieriger sind MA´s zu finden!
Warum arbeiten noch so viele Leute beim, Discounter, und den großen Ketten, bei miesen Gehältern, unmöglichen Multiplikatoren und z.T. miesen Arbeitsbedingungen?
Schlimmer, sie lassen sich für unmöglich niedrige Preise verramschen und jammern aber gleichzeitig, das die Friseure ja „ALLE“so wenig verdienen!!

Also warum tut man das?

Weil sie wissen: Verdienst kommt von Verdienen, für höhere Löhne muss man was leisten!

Veröffentlicht von Christian Funk

Friseurmeister und Inhaber des Friseursalons Haarchitektur in Lüneburg. Dozent und Prüfer in der Meisterschule der Handwerkskammer Lüneburg (Braunschweig-Lüneburg-Stade). Fachautor, Social Media Experte und Fachtrainer für verschiedene Firmen der Beautybranche.

8 Kommentare

gravatar
Ewi

Christian…Top Artikel..!!! Das wird gleich morgen Thematisiert und aufgearbeitet…Danke für dein klares Blick. Lg…Ewi

Antworten
gravatar
Hermann Wiezorek

Ich bin erfahren genug, um einen Mindestumsatz oder einen Lohnfaktor zu errechnen. Allerdings habe ich selten eine so plausible Erklärung gehört oder gelesen. Das ist einfach perfekt; mein großes Kompliment.

Antworten
gravatar
Irene Harwath

Kann dem nur zustimmen….sehr gut geschrieben und auf den Punkt gebracht….
Schönen Tag noch…lg

Antworten
gravatar
Antje

Es gibt aber auch die „andere“ Seite!
Habe 20 Jahre nicht gearbeitet stattdessen drei Kinder groß gezogen, sie bis zum Studium geführt! Nun möchte ich gern zurück in den Beruf!
Ich geh demütig aber nicht unwissend an die Sache ran! Aber nach 42 Bewerbungen mochte mich gerade mal ein Arbeitgeber ( Friseur) sehen mit mir reden!
Traurige Bilanz
Ich werd gefördert von der Agentur für Arbeit! Da die Handwerkskammer Thüringen keinerlei Projekte für Wiedereinsteiger anbietet!
LG…Antje

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.